Mai 2017

Tag 51 | 07.05.2017

Heute war es dann endlich mal warm, da habe ich gleich die Vorderachsteile lackiert. Ich wollte auch mal das Mattierungsmittel für den glänzenden Lack ausprobieren. Das hat aber überhaupt nicht funktioniert, die Kurbelarme und Achsschenkel glänzen wie nur was. Ich habe aber auch alles falsch gemacht, was nur ging. Laut der Verarbeitungshinweise soll man vier Dinge nicht tun: Kurzen Härter benutzen, den Lack hochviskos einstellen, hohe Trockenschichtstärken lackieren und die Trocknung forcieren. All das habe ich aber auf die eine oder Andere Art gemacht. Sei's drum, deshalb habe ich es ja an Achsteilen ausprobiert, da ist es mir egal. Der Lackrest, welcher im Becher angetrocknet ist, wurde übrigens sehr schön matt... Achja, die Hinterachse ist jetzt auch endlich soweit komplettiert das man sie anbauen könnte :) Ich habe die Bremsankerplatten und Radlagergehäuse montiert.

Nach oben

Tag 52 | 11.05.2017

Ein großer Tag! Die Bodengruppe wird nun endlich lackiert. Ich habe die Wände mit Folie abgehangen, die Pistole noch mal extra sauber gewienert und den Kompressor angeschmissen. Los geht's! Zuerst von unten, denn dann habe ich eventuelle Abdrücke der Böcke nicht im Innenraum, wenn ich das Ding wende und von der anderen Seite lackiere. Lief wie geplant, morgen kommt die andere Seite dran.

Nach oben

Tag 53 | 14.05.2017

Na gut, es war nicht warm genug um den Lack zügig aushärten zu lassen. So sind es doch drei Tage Pause geworden. Zum Ausgleich ist die andere Seite der Bodengruppe aber auch sehr schön geworden. Das ich mich letztlich entschieden habe, alles in MB 7167 (Tiefdunkelgrau) anzumalen empfinde ich als gute Wahl. Es ist, zumindest bei Kunstlicht, noch etwas dunkler als RAL 9011. Gefühlt war die Originalfarbe auch so dunkel, zumindest bleibt es nun so, basta!

Nach oben

Tag 54 | 16.05.2017

Wunder über Wunder! Der Sandstrahler hat sich beeilt und der Vorderachskörper ist nach nur einem Monat wieder da. Deshalb habe ich sofort angefangen, die Verstärkungsbleche anzuschweißen. Das hat, wie zu erwarten war, reibungslos geklappt. Bei dem Blech für die rechte Achsabstützung habe ich mir eine kleine künstlerische Freiheit genommen und die Abschleppöse nicht entfernt. Das ist zwar ein Stilbruch, aber eine Abschleppöse kann man immer mal gebrauchen. Zeigt mich doch an. Jetzt muß das Ding nur noch lackiert werden.

Nach oben

Tag 55 | 21.05.2017

Nachdem ich die Tage grundiert hatte, ist heute die Lackierung des Vorderachskörpers dran gewesen. Jetzt trocknet der vor sich hin und der Lacknebel hat sich auch verzogen, die beste Gelegenheit mal mit der Komplettierung der Bodengruppe zu beginnen. Also habe ich diverse Teile aus dem Keller geholt und mit der allseits beliebten Verlegung der Bremsleitungen angefangen. Je eher dabei, desto eher davon, sage ich mal. Außerdem ziehen Schaltstange und -hebel sowi eder Handbremshebel nebst Seilen und noch diverse Dichtungen und Durchführungen wieder ins Chassis ein. Vorher mußte ich allerdings alle Rohre mit dem Lappen auswischen, es war doch noch reichlich Strahlgut drin. Ich mag gar nicht an das Kraftstoffrohr denken, das hatte ich zwar zugestöpselt, aber wer weiß...

Uuund ich hatte bei der Montage der Radlagergehäuse im Tran einfach alle Teile aus dem Montagesatz eingebaut, allerdings übersehen, das der große O-Ring nichts in dieser Achse zu suchen hat. Deshalb hat es mir die Papierdichtung geradezu aus dem Gehäuse rausgesprengt. Das war doof, aber ist ja nicht zu ändern. Ich muß alles noch einmal auseinandernehmen und mit neuen Dichtungen montieren, dann wird alles gut. Zunächst habe ich aber nur die linke Seite geschafft, Rest morgen.

Nach oben

Tag 56 | 22.05.2017

Zuerst mal das rechte Radlagergehäuse neu abdichten. Dann kann der getrocknete Vorderachskörper an seinen Platz. Und die Pedalerie ist auch eingebaut. War eigentlich noch nicht dran, aber alles was eingebaut ist nimmt mir keinen Platz weg und zerkratzt am Ende noch oder zerschellt auf dem Boden. Und Spaß hat es auch gemacht, das sollte als Begründung für die etwas planlose Schrauberei reichen.

Jetzt holt mich auch meine schluderei mit den diversen Schrauben ein. Ich hatte natürlich nichts beim Verzinken und auch keine neuen Schrauben gekauft. Deshalb muß ich jetzt einen Haufen Schrauben und Muttern von Hand entrosten und lackieren. Gerade Bundschrauben (womöglich noch in 10.9) oder Feingewinde kriegt man ja auch nicht einfach im Obi. Außerdem sind die ja im Kern alle noch gut und man muß ja auch nicht immer alles wegschmeißen, nur weil es dreckig ist. Da ist auch mal der Weg das Ziel.

Nach oben

Tag 57 | 25.05.2017

Heute habe ich die neuen Traggelenke eingepresst bekommen. Zuhause habe ich dann die Staubmanschetten abmontiert und mal nachgeschaut, ob genug Fett in den Gelenken ist. Tja, es reicht wohl, mehr kann aber nicht schaden, deshalb habe ich noch was nachgefüllt. Dabei habe ich festgestellt, das eine der Manschetten kaputt ist. Ist wohl beim Einpressen passiert, kann man nix machen, muß dann wohl neu. Ja, ich weiß, man kann die Manschetten auch vor dem Einpressen abnehmen. Beim nächsten Mal. Und dann habe ich die Kurbellenker mal in die Achse gesteckt und festgestellt, daß der Kauf der neuen Nadellager weise Voraussicht war. Die Lager sind mal Schrott. Scheinbar kann man mit keiner Maßnahme verhindern, das Strahlgut in den Vorderachskörper eindringt. Hat sich das auch geklärt.

Den Getriebehalter und das Gleitblech für den Motor habe ich noch fix auf der Arbeit gesandstrahlt und lackiert. Die sind auch erst einmal lose auf die Getriebegabel gesteckt, dann können sie noch in Ruhe etwas trocknen.

Nach oben

Tag 58 | 26.05.2017

Ich bin ja ein großer Fan von Kronenmuttern. Nachdem ich ja schon bei den neuen Traggelenken um sie betrogen wurde, wollte ich zumindest bei den Spurstangen Kronenmuttern nach alter Väter Sitte haben. Deshalb habe ich die Staubkappen der Spurstangenköpfe abgebaut, das Fett entfernt, erneuert, die Gewinde gesäubert und dafür gesorgt das sich alles in der Spurstange leicht drehen läßt. Oder habe es zumindest bei einem Gelenk gemacht. Wenn ich gleich alle Gelenke angeguckt hätte, hätte ich gleich gemerkt, daß die drei anderen Spurstangenköpfe Schrott sind. Na, dann hat man das wenigstens auch mal gemacht, ich bestelle neue Köpfe.

Nach oben

Tag 59 | 27.05.2017

Heute nur Teile eingekauft. Drehstabdeckel, Lagergummis etc. Und der Stopfen für die Lenksäule ist nun da. Zwölffuffzich für so einen feinen Gummipöppel ist sicher nicht zu teuer! Als ich auf eine entsprechende Bemerkung meines Teilehändlers eingeräumt habe, daß ich durch die Ersatzteilpreisgestaltung meines Arbeitgebers sicher jeden Sinn für billig und teuer verloren hätte sagte er: "Das merkt man irgendwie."

Nach oben

Tag 60 | 28.05.2017

Gestern habe ich ja noch einiges an Neuteilen geholt, heute fing der Tag mit Spurstangen abschleifen an. Da trocknet nun das Brunox Epoxy vor sich hin, lackiert wird morgen. Und ich habe noch mehr Schrauben geputzt. Und zwar die für diese Eisenklötze an der Hinterachse, immer noch keine Ahnung, wie die heißen, rechts ist ein Bild.

Außerdem habe ich in den letzten Tage viele Kleinteile für die Achsen geputzt und aufgearbeitet. Heute ist mir noch das Lenkgetriebe in die Hände gefallen, das ist auch noch pottdreckig. Deshalb habe ich es saubergeputzt, jetzt kann man die Undichtigkeit schön sehen. Vorher war das nicht so schlimm, der Dreck hat es wohl abgedichtet. Also brauche ich noch eine neue Dichtung. Das Fett wollte ich mit einem Fön rausschmelzen, aber da mein Heißluftfön verschwunden ist hatte ich nur einen Haarfön und das hat nicht funktioniert, man dachte es sich schon. Und das Getriebe ist auch wieder drin, langsam aber sicher hat man wieder etwas Bewegungsfreiheit in der Garage.

Nach oben

Tag 61 | 30.05.2017

Endlich habe ich einen passenden Auszieher für die Nadellager der Vorderachse. Da ist mit Hausmitteln nichts zu machen, Profiwerkzeug ein Muß. Also ansetzen, den Schraubenschlüssel drauf und los geht's. Nanu, kommt nix? Aufgrund mangelnder Erfahrung bin ich mir mal wieder nicht sicher, ob ich es richtig mache. Also kurz Rücksprache per Whatsapp (Ja, auch ich habe nun, im Jahre des Herrn 2017, ein modernes Telefon. Komplett mit Internetzugang und allem) gehalten und tatsächlich, man muß nur ein wenig beherzter kurbeln, dann knallt es kurz und das Lager kriecht aus dem Achsrohr. Also habe ich mit meinem neu erworbenen Fachwissen geschwind alle vier Lager ausgezogen und kann dan morgen mit der Montage der neuen Lager beginnen. Und ich habe mehr Schrauben entrostet.

Nach oben

Tag 62 | 31.05.2017

Die neuen Nadellager haben die Nacht in der Tiefkühltruhe verbracht. Das sollte mir beim Einpressen helfen. Tat es auch, die beiden oberen Lager sind nur so reingeflutscht. Vorher habe ich natürlich schön mit feinem Schmirgel die Lagersitze entrostet und poliert. Unten ist der mitgebrachte Dorn leider ein wenig zu passend: Lagersitz 50mm, Dorn 50 mm. Links hat es mit einer zusätzlichen Runde Lagersitz polieren gerade so eben gepasst. Rechts will ich mein Glück lieber nicht versuchen, der Dorn geht schon stramm rein. Ich hatte ihn Probeweise 2 mm mit dem Hammer in das Achsrohr getickert und konnte ihn mit der Hand nicht mehr aus dem Rohr bringen. Erst mit leichten seitlichen Hammerschlägen kam er dann laaaangsam wieder. Das Lager sitzt 5mm tief im Rohr, wenn ich den Dorn so weit reindresche, kriege ich ihn wahrscheinlich nur noch mit dem Schneidbrenner wieder raus. Da muß man noch mal was anderes organisieren...

Probeweise habe ich dann noch mal den Achsschenkel draufgesteckt und bemerkt, daß ich die falschen Traggelenke für oben bekommen habe. Die ganz frühen Kübel haben noch die Käfer-Traggelenke mit kleinem Konus für den Sturzexzenter. Ist so ein früher, habe ich natürlich nicht drauf geachtet. Kein Problem, es gibt natürlich einen passenden Exzenter. Oder gab, müßte man sagen. So einfach ist der scheinbar nicht zu bekommen, Wagenteile kümmert sich darum. Dann geht es eben mit der Hinterachse weiter.

Nach oben

< Voriges Kapitel: April 2017 | Nächstes Kapitel: Juni 2017 >

Kurbellenker

Da ist in Sachen Mattierung noch Luft nach oben...

Bodengruppe unten

Endlich der Decklack, war so viel Arbeit!

Bodengruppe oben

Und von innen auch fertig :)

Vorderachskörper

Die Verstärkungen werden angesetzt.

Gummipöppel

Zwölfeinhalb Euro. Jetzt weiß ich, wie es Porscherestaurateuren ergeht.

Eisenklotz

Diese namenlosen Eisenklötze fungieren als Abstandhalter zwischen Vorgelege und Federstrebe.

Wer lesen kann ist klar im Vorteil und muß es nicht zweimal machen.

Bodengruppe zusammenbau

Stolz ragt der Schalthebel empor. Gut, das es nicht so viel anzubauen gibt an der Bodengruppe.

Schrauben

Nächstes mal werden die Kleinteile aber wirklich galvanisch verzinkt. Das ist ja vielleicht zeitraubend!

Traggelenk

Kann sicher nicht schaden, etwas Fett in den neuen Traggelenken nachzulegen.

Vorderachslager

Neue Nadellager sind auf jeden Fall besser, als alte mit Strahlgut drin.

© 2016-2018 BoxerStop | Sitemap | Impressum