Juni 2019

Tag 335 | 02.06.2019

Die Traggelenk-Manschette muß vor der HU noch neu. Sonst kann ich es gleich lassen. Aber dafür den Achsschenkel ausbauen? Das muß doch auch anders gehen. Darum löse ich zunächst nur den oberen Tragarm und drücke das Gelenk aus. Dann spanne ich den Arm mit einem Ratschengurt (immer endet es mit einem Ratschengurt) und fummle die Manschette vom Gelenk. Die Neue ist schnell aufgesteckt aber der große Spannring ist immer die Pest. Diesmal versuche ich es mit kleinen Gripzangen. Eine auf den Anfang, eine auf das Ende der Wendel. Und eine zusätzlich in die Mitte. Damit kann ich den Ring einigermaßen kontrolliert über die Manschette bugsieren. Allein, man hätte sich vielleicht vorher einen Plan zurechtlegen sollen, wie man den Arm wieder entspannen kann. Einfach die Ratsche lösen und hoffen daß das Gelenk schon in den Achsschenkel flutschen wird, ist doch arg optimistisch Grübel. Also stelle ich einen Stempelwagenheber unter den unteren Tragarm und drücke den Achsschenkel hoch. Das klappt und ich kann das Traggelenk wieder einführen und festschrauben. Die HU kann kommen.

Jetzt kann man schonmal mit nicht so wichtigen Sachen anfangen. Das Unterhaltungszentrum will auch noch gebaut werden. Geplant ist eine kleine Holzkiste mit Verstärker, Bluetooth-Empfänger und zwei Lautsprechern. Die muß in den freien Fleck hinter die Rücksitze passen. Das wird dann klein und wahrscheinlich kein Klangwunder, aber das ist nicht so wichtig. Also messe ich mir eine Bodenplatte aus und dann baue ich eine Kiste aus Rauhspundbrettern in munitionskistenoptik. Da passt der Verstärker gerade so rein, hoffentlich wird ihm nicht zu warm. Lautsprecher habe ich auch noch zwei, fehlt mir nur noch das Bluetooth-Teil. Die Kiste pinsele ich schon in RAL 6014 an, der Rest folgt.

Nach oben

Tag 336 | 04.06.2019

Heute ist der große Tag. HU und Abnahme für das H-Kennzeichen. Da ja einige Vollidioten dafür gesorgt haben, daß man keine Kurzzeitkennzeichen ohne HU mehr bekommt*, muß ich ohne Probefahrt zur HU. Relativ zügig nach Fahrtbeginn fängt die Hupe in der Kurve an zu hupen. Nicht so schön, aber nicht mehr zu ändern. Schlimmer, wenngleich nicht TÜV-Relevant, ist das grauenhafte Fahrverhalten. Das grenzt an Unfahrbarkeit. Teils sind sicher die vollkommen verstellten Achsen schuld, teils liegt es wahrscheinlich an den strammen Traggelenken. Der Ingenieur wird mit dem Auto ja nicht fahren, da kann ich mich auch später mit befassen.

Weil das Auto aber hupt, als ich in eine Nebenstraße abbiegen will, fühlt sich das Alpha-Männchen eines Rudels die Straße querender männlicher Jugendlicher mit Migrationshintergrund belästigt, zeigt gleich dem mächtigen Pavian sein metaphorisches, farbenprächtiges Hinterteil, und fordert mich zur Eigenliebe auf. Mein Hinweis daß das Auto leider mal von selbst hupt und er nicht gemeint war, kommt in der Erbse, die als Gehirn in seinem Holzkopf rumkullert, leider nicht an Augenverdreh und er wird mucho macho. Darum lache ich ihn aus und fahre weiter, denn sich morgens um sieben mit 6 oder 7 Heranwachsenden anzulegen endet sicher unerfreulich.

Anschließend fahre ich über Schleichwege in die Firma, mein Kollege fährt dankenswerterweise das Begleitfahrzeug für Notfälle. Zwischendurch halten wir kurz, um die Hupe abzuklemmen, es ist würdelos. Im Betrieb angekommen verpasst Tim dem Auto eine AU. Auf Anhieb ohne mogeln oder nachstellen bestanden, Respekt. Da hat er den Vergaser ohne CO-Tester rein nach Gehör und Gefühl echt gut eingestellt. Der Motor läuft aber auch wie ein Traum. Danke!

Die Hauptuntersuchung und das H-Kennzeichengutachten gehen dann superglatt über die Bühne. Man hat am Gesichtsausdruck des Prüfers, als er des Kübels ansichtig wurde, schon erahnen können daß es gut ablaufen wird. Er hatte bis dahin noch keinen Kübel gesehen und war offensichtlich Baff, daß ich gestern nicht gelogen hatte, als ich ihm sagte daß alles neu wäre. Vielleicht war er sogar aufgeregter als ich, das war jedenfalls Tims Eindruck. Das Ergebnis: HU ohne Mängel, H-Gutachten ohne Beanstandungen.

Zurück nach Hause bin ich dann offen und mit abgeklappter Scheibe gefahren, wozu hat man sich die Arbeit gemacht? Ich habe viele nette Reaktionen auf den Kübel bekommen, vor allem die Kinder haben ja noch keinen politisch motivierten Geschmacksfilter und waren ganz angetan von dem ulkigen Vehikel. Und was mir im Käfer noch nicht passiert ist: Ich habe ein V vom Führer eines riesigen, eckigen US-Schlittens bekommen. Wahrscheinlich, weil der Kübel ein bisschen wie ein 1:2-Modell seines eigenen Autos aussieht.

*Stimmt so auch nicht. Man bekommt sie noch, aber damit darf man dann nur zur nächstgelegenen Prüfstelle fahren. Richtige, legale Probefahrten kann man nicht machen. Das kratzt natürlich nur einigermaßen gesetzestreue Bürger wie mich, nicht diejenigen, die es uns versaut haben.

Nach oben

Tag 337 | 06.06.2019

Der Kübel ist repariert

Da ja die arbeitende Bevölkerung ja lediglich einen Tag in der Woche zugesprochen bekommt, um auf Ämtern was zu erledigen, habe ich das Auto erst heute angemeldet. Nachdem ich ein Stündchen in der Schlange gewartet hatte, teilte mich die Maschine auch noch dem sauertöpfischsten Stadtangestellten zu, den das Bürgerbüro zu bieten hat. Die Geschichte meines Lebens. Zugegeben, es ist nicht seine Schuld daß man im Landkreis Hannover ein etwas kürzeres Kennzeichen nur nach einer peynlichen Befragung durch die heilige Inquisition in Gestalt der Region Hannover höchstselbst bekommen kann. Ein Lachwurz ist der Schalterbeamte trotzdem nicht gerade. Nun, wer Laatzen kennt, kann sich sicher denken warum einem da auf dem Amt das Lachen vergehen kann. Also geschenkt. Dabei wollte ich gleich für die Zukunft planen (H-Y 495 statt 4952), falls ich einst H-Saison mache und 4952 zu lang ist. Außerdem wäre 495 der erste Dreierblock des originalen Y-Kennzeichens... Zuhause habe ich die Kennzeichen auch gleich angebaut. Schade, daß der Kübel erst übernächste Woche vermessen werden kann.

Und weil man ja irgendwann mal einen Schnitt machen muß, erkläre ich diesen Tag als den offiziellen Abschluß der Restaurierung. 337 Tage über bummelig zwei Jahre und acht Monate verteilt habe ich alle Höhen und Tiefen die so eine Restaurierung zu bieten hat erlebt. Wobei die positiven Seiten eindeutig überwiegen. Es hat länger gedauert als gedacht, es ist teurer geworden als geplant. Also alles vollkommen normal gelaufen. Ich bedanke mich von hier bei allen, die mich unterstützt haben. In erster Linie bei Tim, ohne den der Motor sicher niemals so schön laufen würde. Bei den Foristen aus dem MFF im Allgemeinen und bei Kle und edbo 181 im Besonderen. Und natürlich auch bei meiner Mutter, die mir bereitwillig die Garage überlassen hat. Ihr seid die größten Top!!

Ab heute stelle ich dann auch die Numerierung der Tage ein. Denn jetzt werde ich nicht mehr so taggenau Buch führen. Das war teilweise echt anstrengend. Aber keine Sorge: Das hier macht mir viel zuviel Spaß, als daß ich es aufgeben würde Grins!

Nach oben

08.06.2019

Weil ich jetzt, wo der Kübel angemeldet ist, auch nicht mehr warten kann bin ich heute in die Firma gefahren und habe mich mal selbst im Vermessen probiert. Das letzte Mal habe ich in den neunziger Jahren selbst vermessen, das kann ja was werden. Mein Kollege richtet mir die neuuzeitliche Meßbühne ein und dann kann es losgehen. Die Werte sprechen für sich: So mußte das Auto schlecht fahren. 2 1/2° Nachspur auf der Hinterachse sind nur die Spitze des Eisbergs. Ich brauche dann 2 Stunden und die Werte sind zum großen Teil auch noch etwas raus. Hinten hat er immer noch 53' Gesamtnachspur, da waren allerdings die Langlöcher in den Federstreben zu Ende. Spur vorne ist auch fast raus, aufgrund der schwergängigen Traggelenke läßt es sich schlecht einstellen. Aber mit den jetzigen Werten braucht man sich immerhin nicht mehr zu sorgen, der Wagen kippe in der nächsten Kurve um. Neue Traggelenke müssen ohnehin rein, danach wird nochmals vermessen. Nachmittags widme ich mich erneut der Musikbox. Ich säge zwei Löcher in ein ehemaliges Regalbrett eines Kleiderschrankes und schraube den Verstärker in die Kiste. Fehlt nur noch die Bluetooth-Einheit.

Nach oben

09.06.2019

Mit den neuen Einstellwerten des Fahrgestells kann man sich auf eine größere Ausfahrt wagen. Ich fahre als Erstes zur Marienburg, traditionell gehen dort alle meine Probefahrten hin. Und von da aus lasse ich mich treiben. Zuerst dachte ich an eine Fahrt zum P.S. Speicher in Einbeck, fand die länge der Strecke aber zu gewagt. Erst als am Straßenrand das "Willkommen im Weserbergland"-Schild auftaucht, geht mir auf daß ich dann auch getrost nach Einbeck hätte fahren können. In Bodenwerder prüfe ich den Ölstand, er stellt sich als halb unter Minimum heraus. Ein guter Zeitpunkt das Öl aus dem Kofferraum zu nehmen. Leider habe ich es zu Hause stehen lassen. Die 17 Euro für einen Liter der Tankstellenhausmarke waren ein verdientes Lehrgeld für diese Dummheit. Danach bleibt der Ölstand aber trotz leicht leckendem Öldruckschalter annähernd konstant. In Polle setze ich über die Weser über und kreisele noch ein bisschen im Hinterland rum. Bis in einer Ortschaft namens "Schießhaus" (Wer wäre dem Wegweiser nicht gefolgt?) die Straße endet. Weil heute Abend noch Schützenfest ist, beschließe ich den Heimweg anzutreten.

In Grohnde quere ich die Weser erneut per Fähre und finde leider keine passende Stelle für ein Foto vom Kübel vor dem AKW. Zeitlich passen die Beiden ja zusammen. Nachmittags komme ich nach 240 problemlosen Kilometern wieder zu Hause an. Die Traggelenke haben sich nicht eingeschliffen, da sieht es wohl noch nach Arbeit aus.

Ich habe übrigens auf der ersten Ausfahrt alle Varianten Kübelgespräche geführt:

  • Variante 1: "Nein, das ist kein Wehrmachtskübel. Ja, die haben später nochmal Kübel gebaut."
  • Variante 2: "Ja, der schwimmt. Aber nicht sehr lange." (Das Gespräch habe ich auf der Fähre in der Mitte der Weser geführt. Leider war ich nicht schlagfertig genug die "schwimmt der"-Frage mit "Klar, sieht man doch" zu beantworten.)
  • Variante 3: "Da habe ich früher mal viel Zeit drin verbracht" (Die einzige Variante bei der man keine intelligent-ironische Antwort braucht.)
Ich habe mich aber über alle Gespräche gefreut Freu!.

Nach oben

15.06.2019

Eigentlich wollte ich ja heute nach Faßberg fahren. Da ist Tag der Bundeswehr und alle Standorte mit Panzern sind mir zu weit weg. Aber nachdem es heute morgen schon hagelte und der Wetterbericht über Orkan und 5 cm große Hagelkörner unkte, habe ich das aber lieber gelassen. Es war dann zwar den ganzen Tag gutes Wetter, aber naja...

Stattdessen habe ich die Musikkiste fertig gebaut. Gestern kam noch der Bluetooth-Adapter, da konnte ich alles verkabeln. Zuerst war zwar das schweigen im Walde, aber nachdem ich die Lautsprecher auf die richtigen Anschlüsse geklemmt hatte, lief die Musik. Ich habe sowohl das Telefon als auch das iPad gekoppelt, funktioniert beides. Der Adapter koppelt schnell und stabil und die Kiste macht ordentlich Lärm Gehörschutz. Der Eingangspegel am Verstärker muß sogar noch runtergedreht werden, hätte ich nicht erwartet. Obwohl die Kiste von einer High-End-Anlage so weit entfernt ist wie nur was, bin ich dennoch überrascht, wie gut sie klingt. Sogar ein bisschen Bass ist dabei. Nur der Anschluß an die Batterie muß noch geändert werden. Jetzt ist sie einfach an die Batterie angeklemmt, aber das gefällt mir noch nicht. Entweder schließe ich das Pluskabel so an, daß der Knochen die Anlage mit ausschaltet, oder ich baue noch einen Schalter an die Kiste.

Nach oben

< Voriges Kapitel: Mai 2019 | Nächstes Kapitel: Juli 2019 >

Manschette Traggelenk

Tag 335: Alles klappt mit Spanngurten: Tragarm gelöst, um die Manschette zu erneuern.

Manschette Traggelenk

Tag 335: Die Manschette hat genau 0,05 km gehalten.

Manschette Traggelenk

Tag 335: Der Ring läßt sich immer schlecht montieren. So geht es noch am Besten...

Musikbox

Tag 335: Ich nehme schon Mal Maß für die Musikkiste. Das wird kein Klangwunder.

Hauptuntersuchung

Tag 336: AU, HU, H-Kennzeichen-Gutachten: Alles reibungslos gelaufen.

Zulassung

Tag 337: Finale: Der Kübel ist angemeldet.

Vermessung

Sechs mal rot. Kein Wunder, daß er wunderlich fährt. Hinten ist es nicht besser gewesen.

Musikbox

Da kommt wohl noch ein Gitter in gelboliv drüber, dann kann man es nutzen.

Probefahrt

Die erste lange Fahrt. Ich beginne solche Rundreisen immer an der Marienburg.

Probefahrt

Doch ein Schwimmwagen. Aber nur auf der Fähre über die Weser.

Musikkiste

Jetzt kann zum Tanz aufgespielt werden. Die Musik ist installiert.

© 2016-2019 BoxerStop | Sitemap | Impressum