April 2018

Tag 121 | 01.04.2017

Kein Aprilscherz, es geht weiter! Es will und will nicht wärmer werden. Um überhaupt was zu machen habe ich eine kleine Elektroheizung in den Werkkeller gestellt und die Pfaff-Nähmaschine aus der Ecke gezogen. Da ich mir ja in den Kopf gesetzt habe, die Sattlerarbeiten selbst zu erledigen, ist es auch mal Zeit sich damit zu beschäftigen.

Erst habe ich die Maschine ein wenig geputzt und anschließend nach Betriebsanleitung geölt. Dadurch lief sie - wie ich mir einbilde - schon ein wenig leiser. Naja. Ich hatte mir ja schon ein paar laufende Meter Kunstleder bestellt, da stand dem Versuch nichts mehr im Wege. Übrigens habe ich doch noch Kunstleder in RAL6014 bekommen, nebst farblich passendem Keder. Danke an kreativ-OLIV(ext)!

Um mich nicht selbst Kopfscheu zu machen, habe ich mit was einfachem Begonnen. Das Lenkrad soll einen Bezug kriegen. Eigentlich wollte ich ja so einen 70er/80er-Jahre Bezug draufspannen, so aus gelochtem Kunstleder mit Plastikschnur festgewickelt. Vielleicht erinnert sich noch jemand. Die sind leider nicht mehr zu bekommen, ich hätte lediglich noch einen in pink bekommen können. Aber da mußte ich leider passen... würg! Also selbermachen. Ich habe ein paar Videos geguckt, es war mir nie so recht klar, wie man die zusammennäht. Aber das ist ja nun echt simpel, man wundert sich. Um das teure olive Kunstleder nicht sinnlos zu vergeuden habe ich auch noch ein paar Meter vom Billigsten in schwarz bei Amazon erstanden. Das kann man so wegschmeißen, wenn es nicht klappt und schwarz kann man immer gebrauchen. Also zunächst den Umfang vom Lenkkranz gemessen und das Maß nebst Zuschlag auf das KL übertragen. Bei Stoff hätte ich den Umschlag jetzt umgebügelt, das geht bei Kunstleder natürlich nicht. Also alles freihändig geführt. Das lief natürlich etwas ungeschickt, aber schließlich klappte es doch.

Die Maschine hat entweder eine Fliehkraft- oder eine Konuskupplung und das Gaspedal ist empfindlich. Etwas zu viel getreten, und sie saust auf einmal mit Höchstgeschwindigkeit los, da kommt man mit dem Führen vor Schreck nicht mehr hinterher. huch! Das ist gewöhnungsbedürftig. Ich war gestern im Nähmaschinenladen um mal zu fragen, ob es noch Teile für die Maschine gibt. Der Seniorchef hat mir einen modernen, elektronisch geregelten, Antrieb vorgeführt. Den könnte man nachrüsten. Kostet etwa 350 Euro, nicht so teuer wie ich dachte, ich überlege es mir, aber erstmal probiere ich es so.

Dann den Bezug ausprobieren. Zu klein, mist. Versuch drei war dann vom Umfang richtig. Noch auf die richtige Länge abgeschnitten und vernäht, dann konnte ich mit dem Zunähen anfangen. Leider war das Garn zu dünn um die Naht anständig zu spannen, deshalb ist mir der Faden der Randnähte ein paar mal gerissen. Komplett zugenäht habe ich den Bezug aber trotzdem, war ja nur zum Üben. Ist auch nicht so schlecht geworden, an ein paar Stellen etwas locker und natürlich ist beim Schließen der Nähte qualitativ noch Luft nach oben. Aber ich habe mir dickeres Garn bestellt, mal sehen was dabei herauskommt.

Nach oben

Tag 122 | 07.04.2018

Das dicke Garn ist angekommen. Ich hatte dann aber keine Lust, wieder Stunden um Stunden in einem Übunggstück zu versenken und habe ganz mutig einen Streifen vom Teuren, Oliven abgeschnitten. Damit es hübsch aussieht habe ich die eine Naht in schwarz abgenäht und die Andere in gelb. Vernäht wurde der Bezug dann mit rotem Faden. Ist hart an der Grenze zum Kitsch, aber ich finde es sehr schmuck. schwärm! Durch den reißfesteren Faden hat das ganze auch gut geklappt. Dann kann es ja mit größeren Aufgaben weitergehen...

Anschließend habe ich den Mantel der Standheizung lackiert. Grundiert hatte ich ihn schon die Woche. Die abgebrochene Schweißmutter hatte ich durch eine Einnietmutter ersetzt, das passt und hält. Der gekaufte Lack war ein Acryllack, damit habe ich noch gar nicht lackiert. Das heißt außerhalb des Modellbaus. Und da hasse ich das Material, denn es neigt durch die schnelle Trocknung dazu, die Airbrusch-Pistole zuzusetzen. Und ich war mir nicht sicher, ob ich das Zeug mit Nitroverdünnung einstellen kann, deshalb habe ich es recht dickflüssig lackiert. Dadurch ist die Oberfläche natürlich sehr orangig geworden. Zusätzlich war es auch noch Nutzfahrzeug-Qualität, das wird schon von Haus aus nicht so glatt. Allerdings kommt es dadurch der Originallackierung sehr nah, was soll's es ist ja anschließend im Kofferraum. Und es stinkt natürlich nicht so lungenmordend wie Nitrolack, das muß man sagen (Ich trage beim Lackieren natürlich eine Maske, ist klar). Und die Umgebung klebt nicht so, auch nicht schlecht.

Nach oben

Tag 123 | 08.04.2018

Der Vergaser ist zurück von Guido Wensing! Ist wieder mal sehr schön geworden, die Funktion stellt sich heraus wenn er eingebaut ist. Aber ich bin zuversichtlich daß er funktioniert. Es war keine Rechnung im Karton und ehrlich (oder doof, je nach Lesart...) wie ich bin, habe ich per Mail nachgefragt. Oh, Rechnung hatte er vergessen, jetzt habe ich eine... augenroll! Naja, er hat es verdient, ich auch breitgrins! , und ich habe 10% Rabatt wegen Ehrlichkeit (oder Doofheit, je nach Lesart...) bekommen. Sehr nett.

Der Mantel der Standheizung ist auch trocken, der kann dann demnächst eingebaut werden. Auf der Arbeit ist der Sommer ausgebrochen, mal sehen, wann man dazu kommt.

Nach oben

Tag 124 | 11.04.2018

Heute habe ich die Standheizung zusammengebaut. Das ging sowieso recht einfach, ich hätte es nicht erwartet, und dank diverser Fotos bin ich mir auch ziemlich sicher daß ich es richtig gemacht habe. Es sieht auf jeden Fall superklasse aus, das Ergebnis rechtfertigt das Risiko auf jeden Fall verliebt!.

Nach oben

Tag 125 | 14.04.2018

Ich habe eine neue Batterie gekauft. Die Alte hatte ja dann nach 10 Jahren doch mal den Geist aufgegeben, und ich brauche sie ja auch für den Käfer. 59 Euro im Nfz-Handel, es geht vom Preis. Sicher kriegt man im Inet was billigeres, aber wenn ich sowas nicht spontan mache, mache ich es nie und stehe dann eines schönen Sonntags ohne Batterie da. Und muß dann eine auf der Tanke für den 2 1/2-Fachen Preis erstehen, wenn es denn eine gibt.

Die Baumärkte sind in der Preisgestaltung natürlich vollkommen unverschämt. OBI ist mal wieder einsame Spitze beim Nepp, dort soll so eine Batterie 78 Euro kosten. Konsumterror.

Und dann habe ich das Käfer-Cabrio aus der Scheune geholt. Bald ist Maikäfertreffen und es muß schon wieder zur HU. Außerdem müssen wohl dieses Jahr mal die neuen Stoßdämpfer rein, langsam springt er wie ein Flummi. Also schaut auch mal ins Kabriotagebuch, kann sein daß da nach 2 Jahren mal wieder was passiert...

Nach oben

< Voriges Kapitel: März 2018 | Nächstes Kapitel: Mai 2018 >

Lenkradbezug, Testversion

Tag 121: Testbezug. Da ist noch Luft nach oben...

Lenkrad mit olivem Bezug

Tag 122: Die finale Version aus olivfarbenem Kunstleder.

Detail Naht Lenkradbezug

Tag 122: Ich weiß, das ist Spielerei, aber mir gefällt's.

Gehäuse Standheizung, lackiert

Tag 122: In grau sieht die Standheizung bestimmt sehr viel schöner aus.

Standheizung, Zusammenbau

Tag 124: Das alles wieder zusammenzubauen war nicht so schwer wie befürchtet.

Standheizung, Zusammengebaut

Tag 124: Das sieht toll aus. Natürlich zeigen die Stutzen in die falsche Richtung, aber sie kommt ja erst noch einmal ins Regal.

Das Käfer-Kabrio

Tag 125: Nachdem ich letztes Jahr sage und schreibe 74 Kilometer geschafft habe, soll sich das dieses Jahr ändern. Hoffentlich kriege ich das alles unter einen Hut.

© 2016-2018 BoxerStop | Sitemap | Impressum