Mein 1302

Tagebücher

-2013
-2014
-2015
-2016
-2018

Galerie

Meine anderen
Schätzchen

Mein 1302-Tagebuch 2018

Ab diesem Jahr ist die Reihenfolge der Tage von oben nach unten. Ich glaube, das ist besser zu lesen.

14.04.2018

* Nach langer Zeit mal wieder ein Lebenszeichen im Kabriotagebuch. Die letzten drei Jahre habe ich, außer mit ihm rumzufahren, nichts weltbewegendes am Käfer gemacht. Das Dach ist nach wie vor nicht fertig, ich ziere mich noch professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ansonsten läuft der Wagen ohne murren, was erwartet man von einem Käfer? Noch dazu von einem, der nur bei Sonnenschein auf die Straße kommt.

Heute habe ich den Käfer aus der Scheune geholt, denn obwohl ich letztes Jahr nicht einmal 80 Kilometer gefahren bin muß ich trotzdem schon wieder zur HU. Und die vorderen Stoßdämpfer sind dieses Jahr fällig. Das heißt, fällig waren sie wohl schon vor 5 Jahren, aber ganz oben auf die Liste haben sie es einfach nicht geschafft. Mittlerweile hat man aber den Eindruck man führe einen Planwagen oder amerikanischen Straßenkreuzer, wenn man den Bordstein hochfährt. Und die Lenkung schlackert ab 80 daß es eine helle Freude ist. Mal gucken, ob es an den Stoßdämpfern liegt. Bei der Gelegenheit will ich ihn mittels Standarstieferlegungsfedern auch vorne etwas runterbringen. Trotz der seinerzeit ja höhergelegten Hinterachse sieht es nach wie vor aus als ob er ständig bergauf führe.

Und die Nebelscheinwerfer nebst -schlußleuchte müssen endlich mal angeschlossen werden. Sonst muß ich das jedes Mal zur HU abbauen, das ist ja nun auch keine Lösung. Heute bin ich übrigens schon fast 50 Kilometer gefahren. Selbst wenn ich nur noch zum Maikäfertreffen fahre und ihn anschließend in der Scheune abstelle, fahre ich auf jeden Fall mehr als letztes Jahr.

Nach oben

16.04.2018

* Ich habe beide Federbeine ausgebaut. Das ging reibungslos, ich hätte es nicht erwartet. Keine festgerosteten Schrauben oder andere Malessen. Anders als früher, reine Sommerautos haben doch was für sich. Die Federbeine sehen übrigens unter der leichten Schmutzschicht aus wie von einem Jahreswagen. Sind die etwa schon mal neu gekommen?

Nach oben

17.04.2018

* In der Firma habe ich die Federn ausgebaut und geguckt, was so alles neu muß. Neben den Stoßdämpfern, die ich schon habe, sind das eigentlich nur ein Anschlaggummi und die Sicherungsmuttern. Die Domlager sind Kugellagerseitig noch richtig gut, aber die Gummis sind durch und das ist leider schon ein Domlager, bei dem alles zusammengegossen ist. Also 2x Domlager. Ist bereits bestellt.

Anschließend habe ich die Beine noch zerlegt, es sind tatsächlich noch originaldämpfer. Bei VW hat man, wenn man einen Stoßdämpfer für 1302 kaufte, nämlich ein komplettes Federbein bekommen. Natürlich ohne Traggelenk, aber Patronen für die Stoßdämpfer gab es bei Volkswagen bis zum Schluß nicht. Die innereien sahen noch sehr gut aus, wie sollten sie auch anders aussehen, aber Einzelteile gab und gibt es natürlich nicht. Schade, wäre mir ehrlich gesagt lieber gewesen als die Cofap-Patronen. Um es ein wenig aufzuhübschen habe ich den Teil des Mantelrohres, der hinter den Federn sitzen wird, schwarzmatt lackiert. Das kann man ruhig mal machen.

Nach oben

20.04.2018

* Heute hat eine Persönlichkeit Geburtstag, die eine ganze Generation von jungen Leuten auf dem Gewissen hat. Herzlichen Glückwunsch, Blümchen! Ich fand Dich gut, egal was die anderen sagen.

Ansonsten hat mein Teilehändler leider bis heute gebraucht um die Ersatzteile zu beschaffen. Heute ist Freitag, dann habe ich 2 Wochen Urlaub und der gute Federspanner ist leider nicht meiner, sondern der der Firma. Deshalb muß ich die Federbeine leider zu Hause mit so dreiteiligen Mißgeburten zusammenbauen. Ich finde die Teile unhandlich und gefährlich und habe auch gar keine Lust, sie zu benutzen. Aber wat mutt, dat mutt...

Nachdem ich also stundenlang gebastelt und geflucht habe ist nun das Bein vorn links wieder drin. Jetzt bin ich heiser und habe keine Lust mehr. Zudem fehlt mir eine dicke Unterlegscheibe. Ich habe übersehen, daß nur links die Richtige drin war, rechts hat sich jemand was aus einer Karosseriescheibe gebastelt. Die ist allerdings zu dünn, deshalb ist der Federteller auch schon verbogen. Teile bekomme ich natürlich nicht mehr ran, also muß ich auch noch ein altes, gammeliges Federbein aus der Scheune ausschlachten. Hoffentlich sind da noch die richtigen Scheiben drin. Andere Seite folgt.

Zu meinem Erstaunen habe ich aber gesehen, daß ich nicht nur den Schalter für das Nebellicht nebst Kabelstrang bereits installiert hatte, sondern auch das Relais schon fix und fertig verkabelt ist. Ich muß allerdings noch ein Kabel für die Nebelschlußleuchte nach vorne in den Kofferraum legen.

Nach oben

22.04.2018

Das Federbein rechts ist auch zusammen. Die passende Scheibe habe ich gottseidank aus dem noch vorhandenen Bein Schlachten können. Federteller und Anschlagscheibe für den Stoßdämpfer habe ich gerichtet. Dann folgeten wieder ein paar Stunden mit Fluchen und basteln und das Federbein war komplett. Ich mag ja so Mechanikerarbeit nicht besonders, das macht es nicht besser. Und jetzt bin ich mir unsicher, ob ich alles richtig gemacht habe, denn das Anschlaggummi lüngelt so lose auf der Kolbenstange rum. Mit den dreiteiligen Federspannern möchte ich mich aber nicht noch mal rumärgern. Dankenswerterweise hat sich mein Kollege bereiterklärt Montag oder Dienstag mal einen Blick zu werfen. Also Baustop bis dahin. Die beste Gelegenheit, sich um die Scheinwerfer zu kümmern.

Nach oben

23.04.2018

Heute werden Kabel verlegt. Zuerst habe ich einen Kabelbaum für die Nebelscheinwerfer angefertigt, komplett mit Bougierrohr. Festgemacht habe ich ihn mit Chassisklemmen an der Stoßstange. Danach habe ich den Hauptkabelstrang freigelegt und das 5. Zusatzkabel verlegt. Ich dachte ja damals, vier werden reichen, aber das war natürlich nichts. Rat an alle: Legt gleich ein siebenadriges Anhängerkabel nach hinten, dann müßt ihr nie wieder Zusatzkabel reinfummeln. Wahrscheinlich.

Es stellte sich auch heraus, daß ich das Relais falsch verkabelt hatte, aus versehen. So wie es war, lief der Steuerstrom über das Arbeitsstromkabel (2,5mm²) und der Arbeitsstrom über das Steuerkabel (1mm²). Kann mal passieren, ich habe es gemerkt, bevor das Auto abgebrannt ist. Leider war ich mir dann nicht mehr sicher, ob der Schalter auch richtig verkabelt ist und ich mußte ihn zu Kontrolle ausbauen. Hört sich leicht an, aber beim 02 heißt Schalter ausbauen immer daß im Kofferraum alles auseinander muß. In diesem Fall aber nur Lüfterkasten und Aschenbecher, das reichte.

Ansonsten gab es die üblichen kleinen Fährnisse. Eine Lampe war durchgebrannt und beim rechten Scheinwerfer ist die kleine Kappe über der Lampe abgefallen. Das habe ich dann repariert. Die Nebelschlußleuchte funktionierte auch nicht, trotz neuer Lampe. Das lag allerdings nur daran, daß ich es mit der Rostvorsorge übertrieben habe. Die Leuchte hat schlicht keine Masse bekommen. Da die Kabeldurchführung zu klein für 2 Kabel ist, habe ich schweren Herzens Lack abgekratzt und die Befestigung leicht modifiziert, jetzt leuchtet sie. Und die ist HELL, wahnsinn. Das ist natürlich der exotischen 35-Watt-Birne geschuldet die ihr Geld auf jeden Fall wert ist.

Schließlich habe ich nur noch den Schaltplan leicht modifiziert. Original holt sich die Nebellampenanlage den Strom für die NSL vom Standlicht. Das sorgt dafür, daß die Nebelschlußleuchte schon brennt, wenn man das Standlicht an hat. Somit könnte man, wenn man vergisst das Licht auszuschalten das Auto mit brennender Schlußleuchte stehen lassen, das fand ich nicht gut. Ist, zugegeben, ob der Leuchtkraft der NSL eher unwahrscheinlich, aber sicher ist sicher. Deshalb habe ich die ganze Sause über Klemme 15 (Sicherung Scheibenwischer) angeschlossen, dann ist auf jeden Fall ruhe im Karton, wenn die Zündung aus ist.

  

Nach oben

24.04.2018

Heute habe ich nicht nur Stahl für das noch zu bauende Geländer der Kellertreppe geliefert bekommen. Auch hat sich mein Kollege mal das rechte Federbein beäugt. Und alles für vollkommen in Ordnung erklärt. Die Luft vom Anschlaggummi ist wohl der mangelnden Maßhaltigkeit des Reprogummis geschuldet. Also eingebaut, das Bein, Räder dran und abgelassen. Das Ergebnis weiß zu überzeugen, er steht jetzt keilförmig da, so wie ich es mag, und zu tief ist er auch nicht. Durch die Keilform ist die Kupplungskugel auch noch etwas höher gekommen, das schadet nichts. Und das Fahrverhalten ist wie ausgewechselt, ich bin begeistert. Wie ein Neuwagen, so krass hätte ich den Unterschied nicht vermutet. Hätte man vielleicht gleich machen sollen... Jetzt muß ich nur noch ein Trennblech für die rechte Rückleuchte besorgen, ich habe gemerkt daß Schlußleuchte und Rückfahrscheinwerfer gleichzeitig leuchten. Ursache war besagtes, fehlendes Blech. Hat den Prüfer bei der letzten HU zwar offensichtlich nicht gestört, aber toll ist das nicht.

  

Nach oben

25.04.2018

* Ich habe zwar was für einen 1302 gemacht, aber nicht für meinen. Vielmehr haben mein Kollege und ich eine Scheinwerferbrücke für seinen 1302 gebaut. Vier riesige 200 mm Scheinwerfer (2x Nebel, 2x Fern) werden dort ihren Platz finden. Als Lehre haben wir mein Kabrio genommen. Ich war einigermaßen angetan von dem Ergebnis, meinetwegen hätte es gleich dranbleiben können.

Jetzt besorge ich erst einmal Öl, frische Bremsflü ist heute auch per Versand gekommen, dann kann die große Wartung ja starten. Und dann HU. Den Anhänger habe ich heute auch aus der Scheune gezerrt und gewaschen. Und das Licht durchgeschaltet, denn er ist auch fällig.

Nach oben

26.04.2018

Weil ich ja gestern vergessen habe, ein Trennblech für die rechte Heckleuchte aus der Scheune mitzubringen, habe ich das gleich heute Morgen nachgeholt. Und gleich die Trommelfederbeine wieder abgeliefert. Das Blech habe ich auch gleich montiert und wollte eigentlich nur mal eben nachschauen, warum die Tür auf der Fahrerseite sich von innen so schlecht öffnen läßt. Bei der Gelegenheit kann man ja auch mal die Türpappe richtig montieren, sie ist ja seit dem letzten oder vorletztem Jahr nicht richtig in den Haken für den Türgriff innen eingehängt. Achso, und das Türschloß könnte mal geölt werden.gt;

Mal eben viereinhalb Stunden später war das erledigt. Die ganze Tür mußte dazu zerlegt werden. Ich wiederhole mich vielleicht, aber: Das ist wirklich ein Porsche. Zurück zum Schloß: Sowohl das Schloß als auch die Laufschiene vom Türfenster waren voll mit ausgehärtetem Hohlraumwachs. Obwohl ich ja ein Verfechter der Es-darf-keinen-Hohlraum-über-dem-Wachs-geben-Theorie bin, muß ich doch zugeben daß man es auch übertreiben kann. Das Schloß habe ich in einem Eimer Nitroverdünnung abgeschrubbt und anschließend geölt, die Laufschiene gereinigt und gefettet. Zusammen mit dem neuen Fett für den Fensterheber läuft jetzt alles in der Tür sehr viel besser.Anschließend war Murmeltiertag: HU heißt die Wischwasch-Anlage zur Mitarbeit überreden. Sollten das die nächsten drei Stunden gebastel werden? Nö, Glück gehabt, Luft auf das Reserverad aufpumpen hat gereicht. Natürlich tropft die Anlage nach wie vor aus dem Lenkstockschalter, aber irgendwas ist ja immer. Der neue Schalter liegt ja schon bereit, aber ich hatte noch keine Lust ihn einzubauen. Für den TÜV reicht's.

Obwohl ich zwischendurch nicht mehr dran geglaubt habe, war es noch nicht 22 Uhr, deshalb bin ich mal eben zur örtlichen freien Werkstatt gefahren und habe wegen eines AU-Termins angeklopft. Den habe ich zeitnah bekommen, es war gerade noch genug Zeit das Auto einmal um den Ort warmzufahren. AU hat er ohne schummeln oder einstellen bestanden, 1,5% CO mit dem bei Oldtimer-Wensing überholten Vergaser. Wohlgemerkt: Den Vergaser habe ich einfach nur aus dem Karton genommen und eingebaut. Me likey. Jetzt räume ich auf.

Nach oben

28.04.2018

Ich bin heute mit dem Käfer rumgekurvt. Habe quasi den Anhänger Gassi geführt, das arme Ding kommt ja sonst nie auf die Straße. Außerdem habe ich eine kleine Reklame auf die Plane gemalt. Siehe: Anhänger-Tagebuch. *

Nach oben

03.05.2018

Das Maikäfertreffen war, mit einem Wort, scheißkalt! Ich glaube so fieses Wetter haben wir noch nie gehabt. Es hat schon wie aus Kübeln gegossen und es kann sein, daß es schon kälter war. Aber diese fiese Mischung aus Kälte, Nieselregen und Wind hatte ihre eigenen unangenehmen Qualitäten. Dafür hat der Gang über den Teilemarkt diesmal nicht den ganzen Tag gedauert. Teile habe ich auch gekauft, für den Kübel. Der Käfer ist ja versorgt.

Heute war ich bei der HU. Morgens bin ich erst einmal zu einer Werkstatt gefahren und habe die Scheinwerfer einstellen lassen. Das hat, trotz der Unkenrufe des Mechanikers, einwandfrei funktioniert. Noch jemand, der nicht mitbekommen hat daß Käfer keine siebthand-Verbrauchswagen mehr sind. Sonst habe ich nichts geguckt. Weder Bremse noch Radlager, was soll schon dran sein? Der Wagen hat knapp 1000 Kilometer in den vergangenen 2 Jahren auf die Uhr gekriegt. Also GTÜ. Die zierten sich aber wegen HU und eintragung der Federn an einem H-Kennzeichen gleichzeitig. Kein Problem, fahren wir zum TÜV, der Prüfer kennt sich mit Käfern aus und weiß daß auch schon früher Käfer tiefergelegt wurden. Leider ist der total ausgebucht. Sein Kollege in einer anderen Prüfstelle hat aber heute noch was frei. Dann kann ja nichts mehr schief gehen, oder? Doch. Erstens habe ich die Nebellampen falsch verkabelt. Anstatt Sicherung 2 habe ich Sicherung 8 genommen. Das ist passiert, weil ich aus versehen die 2. Sicherung von links aus dem Kofferraum gesehen genommen habe. Das ist in Wirklichkeit natürlich die 2. von rechs, mithin Nummer 8. Okay, ich hatte mich schon gewundert, daß man die Nebellampen anstellen kann, ohne Licht anzumachen, dachte aber: "Wenn VW das sagt, wird es schon stimmen." Und ich war zu feige, die Zuleitung zum Schalter vor den Augen des Prüfers auf den anderen Sicherungsplatz umzustecken. Ich befürchtete mich dann erst recht zum Horst zu machen, so mit abrauchenden Sicherungen oder eimem schönen Kabelbrand. Also keinen frischen TÜV... Das wäre allerdings der einzige Mangelpunkt gewesen, der Rest war in Ordnung. Abweichung Bremse: vorn 1%, hinten 3%, Handbremse 8%. Nur mal so.

Dann Federn eintragen. Erst hat er ewig mit seinem Spiegel rumgefummelt um die Nummern ablesen zu können. Dann hat er gefragt, ob es das falsche Gutachten ist, weil er die Nummer der Feder nicht selbstständig auf dem Zettel gefunden hat. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich meine Contenance bereits nur unter erheblicher Bemühung aller meine Aggressionsbewältigungsstrategien wahren. Dann der Klopfer: Es sind ja alle Gutachten für Zubehörteile so um 2000 rum erloschen und dann erneut ausgestellt worden. Ich soll jetzt, weil der TÜV es nicht für notwendig erachtet, auf seine eigenen Gutachten zu schreiben, auf welchem Vorgängergutachten sie beruhen, nachweisen daß genau diese Federn schon 1988 produziert wurden. Also, wenn das nicht kleinlich ist weiß ich auch nicht. Es geht hier ja nicht um Bixenon- Scheinwerfer oder ein Topchop. Es ist eine drei-Zentimeter-Tieferlegung, komm mal klar!

Aber was soll's, meckern und diskutieren hilft ja beim TÜV gar nichts. Ich habe gute Mine zum bösen Spiel gemacht und lasse mir jetzt einen Termin bei dem anderen Prüfer geben, der ist wenigstens bei Verstand. Dieser Prüfer war auch genau so wie früher. Mißgelaunt, wortkarg, oberlehrerhaft und die Passion für seinen Beruf hat er schon vor langer Zeit verloren, wahrscheinlich 1988. Genau dieser ekligen, kleinlichen Herrenmenschen wegen fahren die Leute nicht zum TÜV, wenn es sich vermeiden lässt.

Nach oben

15.05.2018

Heute war TÜV Termin, zweiter Anlauf. Ich habe mir einen Termin in einer anderen Filiale geholt. Zuerst HU-Nachkontrolle. Das lief ohne Probleme, war ja klar. Dann §19. Dieser Ingenieur hatte überhaupt keine Probleme mit den Federn, im Gegenteil. Der hat sich noch gefreut, daß ich die Fahrwerkseinstellung zuerst mit dem Höherlegen der Hinterachse versucht habe. Und alle relevanten Ziffern hat er auch ohne fremde Hilfe gefunden... Als er allerdings in das Büro kam und "Ich glaube, wir haben ein Problem..." rief, dachte ich für einen Moment ich müsse nun doch noch die Gerechtigkeit Gottes mit der Schrotflinte austeilen. Aber es stellte sich heraus, daß Kollege Dipl.-Ing. Superschlau bei der HU fälschlicherweise "HU ohne AU" anstatt HU mit beigebrachter AU", wie es korrekt gewesen wäre, auf seinen Zettel geschrieben hatte. War aber kein Problem ich hatte die AU dabei, sie hätten mir andernfalls auch kostenlos eine AU gemacht: "War ja unser Fehler." Ich bin jedenfalls wieder mit dem TÜV versöhnt und werde im Bedarfsfall wieder genau dort hinfahren.

Nach oben

© 2013-2018, BoxerStop | Sitemap | Impressum